Die Pupilles vom Schuljahr 2016/2017

Das Schul- und Ausbildungsprogramm für die muslimischen Mädchen startete im Jahre 1999, inzwischen existiert ein Netzwerk unter den AFEMDI-Frauen, den örtlichen Schulleitern und den Ausbildern in den Schulen. Aktuell (Stand Mai 2017) wird der Schulbesuch für  22 Stipendiatinnen, mehrheitlich Mädchen, finanziell gesichert. Unter den Pupilles sind 2 Studentinnen des Lehramts im zweiten Studienjahr und 2 Pupilles im ersten Studienjahr; alle 4 studieren in Maroua. Sie tragen auch die Verantwortung für die regelmäßige Gruppenarbeit der Pupilles, die einmal im Monat stattfindet.  Die Pupilles besuchen unterschiedliche Schulen, von der Grundschule bis zum Gymnasium oder zur Berufsschule.  Eine junge Frau hat inzwischen das Studium abgeschlossen und kann sich und ihre Tochter auf Grund einer Anstellung als Grundschullehrerin selbst finanzieren.

Nach wie vor sucht  der Verein nach Patinnen oder Paten, die die Ausbildung dieser 22 Stipendiaten langfristig sichern, nach Möglichkeit solange, bis die Mädchen und die drei Jungen ihren Schulweg beendet haben.

Neben den Pupilles werden auch die lese- und schreibhungrigen, analphabetischen  Frauen  ab dem Alter von 18 Jahren beschult und zwar in einem dreijährigen Kurs, in dem sie über die arabische Sprache die französische Sprache in Wort und Schrift erlernen. Das Interesse ist groß, 250 Frauen werden in 4 Gruppen von 4 Lehrern in Nachmittagskursen  von 3 x pro Woche unterrichtet. Die Evaluation hierzu hat der Verein in Auftrag gegeben, um die Ergebnisse seit 2012 zu erfahren.

Zu den Bildern: AFEMDI-Frauen in Maroua

zurück zur Projekt-Seite

Translate »